Projekte, Events, Führungen, Kurse - eine Auswahl als Einblick


Orte der Kraft auf der Fürenalp ob Engelberg (OW)


20


Auftraggeber Luftseilbahn Engelberg Fürenalp, Ansprechpartner Anton Matter, Verwaltungsratspräsident
Auftrag Austesten von Orten der Kraft auf der Fürenalp und konzipieren von Kraftortwegen und Flyertexten.
Kurzbeschieb Die erste Kraftortrundtour folgt dem bestehenden Grotzliweg, dem Weg der kleinen Bäume, auf der aussichtsreichen Fürenalp, der zweite Kraftweg führt Richtung Surenenpass und via Stäuberfall ins Tal der Engelberger Aa und der dritte steigt hinter dem Wasserfall zur Dagenstalalp und quert die Quellen reiche Flanke zur Fürenalp. Auf der Hochebene finden Sie viele wunderbare Kraftorte, die zum Entschleunigen einladen. Etwas entfernt locken zwei vorchristliche Kultorte mit ihrer ganz eigenen Magie. Beschrieben werden die Wanderungen in praktischen Flyern (in Arbeit).


Orte des Staunens im Heidiland (SG/GR)


20


Auftraggeber Heidiland Tourismus, Ansprechpartner Adrian Pfiffner, Product Manager
Auftrag Austesten und konzipieren von 15 Kraftortrundwegen in der Region Heidiland unter dem Namen „Orte des Staunens“.
Kurzbeschieb Die Kraftortrundwege befinden sich an folgenden Orten im Heidiland: Weesen, Walenstattberg, Flumserberg, Flums, Berschis, Mels, Wangs, Bad Ragaz, Pfäfers, Pizol, Wartau, Weisstannental, Calfeisenental, Malanser Älpli, beschrieben werden sie im Wanderführer "Orte des Staunens im Heidiland".


Orte der Magie in der Val Lumnezia (GR)


20


Auftraggeber Lumnezia Turissem, Ansprechpartner Stephan Meyer, Leiter Informationsbüro und Marketing
Auftrag Austesten und konzipieren von 14 Kraftortrouten in der Val Lumnezia, geführte "Magische Wanderungen" werden jeweils in den Sommerferien oder auf Anfrage angeboten.
Kurzbeschieb Die Kraftortrouten befinden sich in den folgenden Gebieten: Vella, Carrera, Degen/Vattiz, Uors/Surcasti, Vignogn, Lumbrein, Surin, Vrin, Greina, Salischina, Peiden, Cumbel, Morissen, Tersnaus/Camuns, beschrieben werden sie im Wanderführer "Orte der Magie in der Val Lumnezia".


Orte des Glaubens in der Region Sempachersee (LU)



20


Auftraggeber Sempachersee Tourismus, Ansprechpartnerin: Rosy Schmid
Auftrag Austesten und konzipieren der ersten sieben Kraftortrouten rund um den Sempachersee.
Kurzbeschrieb Die Kraftortrouten befinden sich an folgenden Orten in der Region Sempachersee: Beromünster, Buttisholz, Ettiswil, Grosswangen, Hildisrieden, Rickenbach, Sempach, Sursee, Triengen, beschrieben werden sie in praktischen Flyern (in Arbeit).


Orte der Kraft im Urner Oberland-Gotthardgebiet (UR / GR / TI)


20


Auftraggeber Andermatt-Urserntal Tourismus, Ansprechpartnerin: Bernadette Christen
Auftrag Austesten und konzipieren von 13 Kraftortrundwegen in der Region Urner Oberland-Gotthard.
Kurzbeschieb Die Kraftortrundwege befinden sich an folgenden Orten im Urner Oberland-Gotthardgebiet: Gurtnellen-Arnisee, Wassen-Maiental, Göscheneralp, Andermatt, Hospental, Realp, Gigenstafel, Unteralp, Schöllenen, Tomasee am 4-Quellen-Weg, Senda Sursilvana, Urschner Höhenweg, Gotthard, beschrieben werden sie im Wanderführer "Orte der Kraft am Gotthard".


Energierungweg Kronberg am historischen Jakobsweg (AI)

20


Auftraggeber Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg AG, Geschäftsführer Andreas Wyss
Auftrag Konzeption eines Energierundweges unter besonderer Berücksichtigung des historischen Jakobswegs, inklusive Tafel- und Flyertexten, Führungen und Schulung von einheimischen Energieweg-Führer/innen
Kurzbeschrieb Der Energieweg führt durch eine Reizzone und folgt dem überlieferten, oberen Jakobsweg zur Jakobusquelle, die seit Altes her für ihr Heilwasser bekannt ist. Der heilige Jakobus soll laut Legende in Santiago seinen Pilgerstab weggeschleudert haben. Dieser hat sich auf dem Kronberg in den Fels gebohrt und eine heilende Quelle freigesetzt.
Jakobsweg Für Pilger/innen und Freunde des Jakobswegs hält der obere Wegverlauf über den Kronberg lohnende Trouvaillen bereit.
Führungen siehe www.kronberg.ch
Für Führungen durch die Forschungsstelle, geeignet für alle, die sich für Energien interessieren und diese unter Anleitung selber finden wollen, siehe "Angebote".

Einige Fürhungs-Impressionen

Bei den Wettinger Zisterziensern

Uns interessierte an diesem lauen Frühlingsnachmittag im März die christliche und vorchristliche Nutzung der vorherrschenden Kräfte in der wunderbaren Barockkirche und auf deren Umgelände. Was wir fanden, war eindrücklich, ergab die Testung doch eine sehr frühe keltische Kulttätigkeit, die im christlichen Kontext weitergeführt wird bis zum heutigen Tag. Sowohl die Erbauer des Klosters als auch heutige Nutzer und Nutzerinnen des Ortes scheinen viel altes Wissen oder ein untrügliches Gespür für die Kaftverhältnisse zu haben. Auf der Sonnenterrasse das ehemaligen Wyberhus, dem Gasthof Sternen, liessen wir in geselliger Runde gehörtes und Gespürtes nachklingen.

Die Heilige Idda von Fischingen

Inmitten des beginnenden Herbst- und Jahrmarktes im verträumten Fischingen fanden wir in Kirche, Kapellen und Innenhof die nötige Ruhe, um Iddas Geschichte nachzugehen, den Kräften im Innen- und Aussenraum nachzuspüren und unsere müden Füsse zum Abschluss am Iddagrab zu kräftigen. Fischingen erwies sich einmal mehr als eindrückliches Beispiel für die gelungene Christianisierung vorchristlicher Vorstellungen und Werte in einer eindrücklich gestalteten kirchlichen Welt.

Verena in Bad Zurzach


Bei Aprilwetter mit Sonnenschein und Regengüssen besuchten wir die Heilige Verena in ihrem prachtvollen Münster, in dessen Sog sich aus dem keltisch-römischen Tenedo der mittelalterliche Handels- und Marktort Zuriaca entwickeln konnte. Wussten Sie, dass die Heilige Verena dieselbe Vita aufweist wie die Heilige Regula? Während die frühe Christin Regula in Zürich enthauptet und zusammen mit Felix und Exuperantius zur Stadtheiligen wurde, gelangte Verena in die Verenaschlucht und starb in Tenedo eines natürlichen Todes. Ihr Grab wurde schon bald Zentrum einer immer grösser werdenden Wallfahrt. Was erbaten sich die Menschen von Verena? Gesundheit und Nachkommen, Aspekte, die auf die vorchristliche Vorstellung der Fruchtbarkeitsgöttin und Ahnfrau Verena zurückgehen. Mit der Heiligen Verena dürfte in Bad Zurzach ein altes Quellheiligtum, ein Jahreszeitenfeierplatz zu Ehren der Ahnfrau christianisiert worden sein, den wir in seiner heutigen Form noch immer am selben Ort wahrnehmen können.


Weihnachtsführung durch das lichtvolle Zürich


Bei Sonnenuntergang starteten wir auf der aussichtsreichen Polyterrasse, dort, wo ehemals die obere Schanze, der dritte Befestigungsring um Zürich verlief. Durch die im 17. und 18. Jahrhundert angesagte Villenvorstadt spazierten wir von Kraftort zu Kraftort, passierten die mittelalterliche Stadtfeste: Seilergraben, Stadtmauer und Neumarkttor und genossen die vorweihnächtliche Beleuchtung des ehemaligen Handwerkerviertels ebenso wie die hohen Energien rund um den Predigerchor. Erstmals war es nicht besonders kalt abends im Dezember, was ausser uns noch viele Menschen zu geniessen wussten, erhielten wir doch nirgends Platz, um noch zusammen zu sitzen, zu plaudern und gemütlich etwas zu trinken.


Goetheanum: Monument oder Ort der Kraft?


Die Antwort auf obige Frage lautet: sowohl als auch. Das zweite Goetheanum ist eine in Beton geformte Lebenanschauung und Lebenserfahrung, errichtet auf starken Plätzen von ganz unterschiedlichen Kraftqualitäten. Bei schönstem Sonnenschein begannen wir unsere Führung und beendeten sie mit dem einsetzenden Regen. Dazwischen hatten wir Gelegenheit, die unterschiedlichen Plätze innerhalb des Hauses und draussen im homogen gestalteten Quartier zu erspüren und uns sowohl mit ihrer anthroposophischen Nutzung auseinander zu setzen, als auch mit der Frage, weshalb gerade diese Plätze noch nicht überbaut waren und wie sie in früheren Zeiten genutzt worden sind.


Auf Kraftlinien durchs Lichtermeer


Was gibt es Feierlicheres, als durch die Advent beleuchtete Stadt zu schlendern und im Lichtermeer zu baden? In Zürich hatten wir das Glück, auf der Kraftlinie der Augustinerkirche einer wunderschönen Chorkonzert-Probe beizuwohnen. Auf dem richtig starken Flecklein stehend, hat es einen fast in den Himmel gehoben vor lauter Kraft. Auf der eindrücklichen Schaffhauser Kraftlinie, auf der die St. Johannkirche steht, hat die Gruppe erste Versuche gewagt, die Erdkräfte zu spüren. Es ist immer wieder ein Ereignis, wenn jemand, ganz unvermutet weil unvoreingenommen, plötzlich etwas spürt, das er nicht verursacht hat. Die Kräfte zwischen Himmel und Erde begeistern in der Licht vollen Vorweihnachtszeit immer wieder von Neuem.


Kraftortführung durch die Arlesheimer Ermitage


Spannende energetische Verhältnisse und Zusammenhänge fanden wir im hübschen Arlesheim und seinem vorchristlichen Kulttälchen, dem nachmalig berühmten romantischen Landschaftsgarten, der nach englisch-chinesischem Vorbild ganz im Trend des ausgehenden 18. Jahrhunderts gestaltet wurde. Schon Blanche Merz stellte besondere Plätze von hohen Energien fest. Uns interessierte, wie sie sich in der Zwischenzeit verändert haben, die Gründe dafür dürften vielfältig und äusserst komplex sein. Der kraftvolle Spaziergang im Sonnenschein war genauso anregend wie wohltuend - einem Da capo kann eigentlich nichts im Wege stehen.


Frühjahrsführung durch Zürichs Parklandschaft


Bei lieblichstem Frühlingssonnenschein durchstreifen wir Belvoir-, Rieter- und Schönbergpark und lassen uns begeistern und mitreissen von der natürlich-künstlichen Schönheit, der eindrücklichen Geschichte und den starken Kräften, die auf- und abbauend mit uns spielen, wie sie schon vor Jahrhunderten mit den Menschen gespielt haben, die sich hier niederliessen. Ein starkes Stück Zürich offenbart sich uns.


Juristentagung auf dem Bürgenstock samt Hametschwand-Sonnenuntergang

20


Der Bürgenstock ist zu jeder Jahreszeit ein Magnet und eine Reise wert. Allerdings liegt der imposante Felsenweg Ende Oktober bereits früh im tiefen Schatten, weshalb wir über den Grat zum höchsten Aussichtspunkt, der finalen Sonnenuntergangsplattform schlechthin, spazieren. Die Energien sind unruhig, anregend, auf- und abbauend, genau wie der Weg, der seine Dynamik schon bald auf die Gruppe überträgt. Unter Lachen, Experimentieren, Aufnehmen und Spüren gehts zur traditionsreichen Taverne, wo bereits das Diner wartet. Gar mancher wird diesen traumhaften Abendspaziergang für sich wiederholen.

Ostschweizer Kinderspital mit Rekordbeteiligung in der Taminaschlucht

20


Bei schönstem Spätsommerwetter ziehen wir mit über hundert Personen in die Taminaschlucht ein. Es entsteht eine ganz spezielle Führung, bei der das Wahrnehmen der Gruppenenergien beim Spüren der Heilkräfte vor Ort interessiert. Als würdiger Schlusspunkt bietet die Ruine Freudenberg mit ihrer Grillstelle den passenden Rahmen. Über zweihundert müde Beine werden gestreckt - ein Wandertag wie im Bilderbuch.

Hörerwanderung mit Radio Rottu durch die windgepeitschte Schöllenenschlucht

20


Auswärtige und Einheimische sind geladen, die kürzeste und vielleicht eindrücklichste der zehn neuen Kraftortrouten von Andermatt-Urserntal zu begehen. Zusammen mit dem Tourismusteam beschreiten wir den einst lebensgefährlichen Weg zum Stiebenden Steg oder zur Teufelsbrücke, wie sie heute genannt wird. Wind, Wasser, Autos, Eisenbahn, sich abseilende Klettergruppen und explodierende Sprengladungen lassen in uns, zusammen mit den intensiven und äusserst unruhigen Energien, eine leise Ahnung aufkommen, wie sich die Traverse in früheren Zeiten gestaltet haben könnte. Den Ausklang geniessen wir in der Stille der romanischen St. Kolumbankirche, wo wir uns bei hohen und aufbauenden Kräften regenerienren. Natürlich will Radio Rottu ganz genau wissen, wer wo welche Dynamik gespürt hat. Ein spannender Rundgang voller Geschichten, Naturdramatik und Kraftorten, der auch und gerade bei Regenwetter eindrücklich ist.

Malanser Älpli-Wanderung mit dem Vorstand Tourismus Bündner Herrschaft

20


Wolkenverhangen präsentierte sich die steile Bergflanke ob Malans. Das Älpli-Bähnli brachte uns knapp über die Wolkenschicht, wo wir durch Frühlingsblumen und Schneefelder, durch Sonnensprenkel und Nebelschwaden, Windböen und laue Lüfte zu den Sieben Brünnen und via Flachmoor Ortasee zu den Quellen unterhalb Ruchenberg wanderten. Die weiche, mystisch anmutende Landschaft nahm uns auf und liess uns bekannt werden mit äusserst starken Kraft-, Kult- und Heilplätzen. Zurück auf der Aussichtsterrasse des Älpli zeigte sich die Sonne von ihrer strahlendsten Seite. Was für ein wunderbarer Abschluss der kraftvollen Rundwanderung in anregender Tafelrunde bei Bündnerfleisch und Herrschäftler - ein Tag für Körper, Geist und Seele.

Exklusive Kulturreise ins ehemalige Kloster Pfäfers

20


Nach einem informativen Einführungsmorgen mit Dr. A. Fischbacher im Bildungshaus Gutenberg reisten wir ins nahe Barockkloster Pfäfers, das bis 1837 in Betrieb war und dessen Kirche noch heute als Gotteshaus, als Gesamtkunstwerk und als alt bekannter Ort der Kraft zu begeistern und zu faszinieren vermag. Unter der kundigen Führung von Othmar Kohler wurde die Vita des Heiligen Pirminius, des Pfäferser Klostergründers in all ihren Unschärfen und Möglichkeiten auch auf einer bildhaften Ebene nachvollziehbar. Wir erlebten einen Energie und Erkenntnis reichen Tag mit wohltuenden Begegnungen, einen Tag, von dem es mehrere geben sollte.

Oberstufenschule Wädenswil anlässlich der Energie-Projektwoche

20


Mit einem Mix aus Neugierde, Ernst und Spielfreude nähern sich die Wädenswiler Schülerinnen und Schüler der Naturenergie-Thematik, die sie unter dem Titel "Mythen und Fakten" näher kennen lernen und an den alten Kultorten im Herzen von Zürich erleben. Wieso gibt es Kraftorte? Warum haben die frühen Christen kleine Kirchen darauf gebaut? Stimmen die Legenden von Felix und Regula? Haben die Geissen beim Geissbergturm die Explosion im Jahre 1651 überlebt? Nebst technischer Energie und Körperenergie wird den einen und anderen die natürliche Kraft und deren frühe Nutzung in Erinnerung bleiben.


Wenn Engel reisen oder wenn Bundesbern um den Burgäschisee wandert

20


Ja, dann lacht der Himmel. Obwohl spät im Jahr, hatten wir Wetterglück. Der zunehmende Wind, die aufziehenden Wolken und das bunte Laub schufen eine herbstlich-herbe Idylle - eine wunderbare Mischung. Nach Besichtigung der Gross Fluh und des Chindlisteins auf dem nahen Steinkultplatz, wanderten wir rund um den Heilmoorsee und setzten uns mit den unterschiedlichen Energien, die uns umfingen, auseinander. So lernten wir das vorchristliche Siedlungsgebiet und die erhöht liegende heilige Stätte kennen, verändert, aber in ihren Kräften noch immer stark und in ihrer Ästhetik bezaubernd.


Von römischen Villen und alemannischen Gräbern

20


Die Führung im aargauischen Sarmentorf führte uns zu äusserst starken und von ihrer Qualität her sehr unterschiedlichen Kraft- und Kultorten. Einstmals sind, laut Sage, drei edle angelsächsische Pilger mit ihren abgeschlagenen Häuptern des Weges gekommen und haben hier ihre letzte Ruhestätte gefunden. Das Angelsachsengrab in der St. Wendelinskapelle wurde daraufhin eine gut besuchte Pilgerstätte und im Pilgerlied hiess es: «Gleich wie ein Dach hatt Schatten gmacht der Stein und hat Schirm gegeben.» Wir besuchten weitere Steine und erspürten die Energien auch bei den Bäumen.


Gut besuchter Kraftortvortrag im Grand Resort Bad Ragaz

20


Auf grosses Echo stiess die Kraftortthematik in einer Veranstaltungsreihe des Ragazer Grand Resorts, wahrscheinlich der prominentesten Kraftort-Quelle im Heidiland. Kräftige Orte, natürliche Energien, heilende Wässer, die schon in vorchristlicher Zeit gekannt und genutzt worden sind, standen im Zentum des Interesses und natürlich die Frage, wie sich das alte Wissen um die nach wie vor vorhandenen Kräfte von uns modernen Menschen nutzen lassen, zum Beispiel zur Unterstützung unserer Gesundheit, unseres Wohlbefindens, unserers Wunsches, länger jung und fit zu bleiben. Die Thematik soll im kommenden Jahr wieder aufgegriffen und vertieft werden.


Gallusführungen auf den St. Georgenberg bei Flums

20


Im schönsten Sommersonnenschein erkundeten die Gallus-Wandergruppen den heiligen Berg des Sarganserlandes, den St. Georgenberg oder St. Jöuri, wie er von den Einheimischen genannt wird. Hier haben in vorchristlicher Zeit die Ahnen auf ihre Wiedergeburt gewartet, hier hat Ritter Georg in frühchristlicher Zeit gegen den Drachen gekäpft, der das Heidentum symbolisiert und hier tankten wir Kräfte, Kultur, Geschichte und phänomenale Natureindrücke auf. Das "Wandermagazin Schweiz" bringt in seiner Septembernummer einen ausführlichen Bericht. Geführte Kraftortwanderungen auf den fazinierenden Kultberg können als Gruppenwanderungen jederzeit gebucht werden. Hier ist auch im Winter spektkulär schön.


Besuch beim Kindlistein, der eindrücklichen Steinstätte ob Heiden AR

20


Trotz unbeständigem Wetter wanderte auf Einladung der Frauenzentrale Appenzell Ausserrhoden eine stattliche Gruppe Kraftortinteressierter zum Heidener Kindlisteint. Er ist Teil eines vorchristlich genutzten Kultsteinsystems, von dem nur noch ein Rest besteht. Zu exakt festgelegten Zeiten wurden in vorchristlicher Zeit auf dem Gebiet der Flur Rasplen, Altenstein und Strich, Werden und Vergehen des Lebens rituell gefeiert. Bei den Ritualorten handelt es sich um in die Landschaft eingebettete, auffällige Kraftorte, die entsprechend ihrer Stellung zum Sonnenstand für das jeweilige Ritual ausgewählt wurden. Es ist zu vermuten, dass weitere, nach dem Mondstand bestimmte Steine existierten, die für die rituellen Handlungen im Zusammenhang mit der Fruchtbarkeit eine wichtige Rolle spielten. Der mächtige Kindlistein zog uns alle spontan in seinen Bann. Man muss nicht ortsansässig sein, um zu wissen, dass man wieder hierher kommen wird, auf der Suche nach mehr.


Die Kirche Scherzligen, ein Ort der Kraft – ein stimmiger, gut besuchter Vortragsabend


Im Rahmen des 1250 Jahr Jubiläums sprach Frau Dr. A. Fischbacher vor viel Publikum in der wunderbar restaurierten, kraftvollen Kirche an der Aare. Scherzligen ist eine der zwölf tausendjährigen Kirchen am Thunersee und steht, wie die übrigen, auf einem alten Kraft- und Kultplatz. Auf einem Moränensporn gelegen, von Wasser umgeben und doch trockenen Fusses erreichbar, legen Münzfunde nahe, dass der Platz bereits in der Antike bekannt gewesen und genutzt worden ist. Die hohen Kräfte mit ihren spezifischen Energiequalitäten stützen diese Vermutung. Bau und Ausgestaltung der Kirche fassen die Energien wie eine Perle oder ein Juwel. Der Slogan: „Gönne dir eine Stunde Scherzligen“ trifft die Energiequalität, die wir im Kirchenschiff vorfinden, aufs Treffendste. Die Kirche eignet sich zur Einkehr und Besinnung, ihre kulturgeschichtliche und spirituelle Bedeutung ist gross. Orte, an denen die uralten Energien, die die Menschheitsgeschichte ganz wesentlich bestimmt haben, noch erfahrbar sind, sind rar geworden und in der heutigen hektischen Zeit von unschätzbarem, besinnlichem und wohltuendem Wert. Umrahmt von den einfühlsamen Harfenimprovisationen Katharina Fingers und den Geleitworten Pfarrer Nägelis begab man sich im Anschluss an den Vortrag an die besonders kräftigen Plätze innerhalb und ausserhalb der Kirche und genoss den schützenswerten Ort.




Jakobuswasser und Ledi Belle Naturkosmetik (AI)


Auftraggeber Albert Koch, Landwirt und Unternehmer, Jakobsbad-Gonten
Auftrag Austesten Jakobuswasser und Ledi Belle Naturkosmetiklinie
Kurzbeschrieb Wasserwerte Jakobuswasser: Das Wasser der St. Jakobsquelle auf dem Kronberg ist ein Wasser mit einem hohen Gehalt an Lebensenergie und hohen Boviswerten. Die Wasserqualität ist aufbauend und festigend, der ph-Wert liegt im basischen Bereich. Die Farbresonanz reagiert auf das gesamte Lichtspektrum, was bei heiligen Quellen ganz allgemein beobachtet werden kann. Der H2O-Winkel ist ausgewogen. Ein gutes Wasser ist lebensförderlich und zeigt somit die aufbauenden und festigenden Energiequalitäten an. Es sind keine auflösenden oder zersetzenden energetischen Aspekte erkennbar. Die Strahlungsqualität ist eine gesunde, das Verhältnis von weiblichen zu männlichen Kräften (Yin-Yang) ist ausgeglichen. Wir haben es hier mit einem wunderbar belebenden und aufbauenden Heilwasser zu tun.

Geheimtipp für empfindliche oder verwöhnte Haut:

Dieselben guten Werte können für die Ledi Belle Naturkosmetik mit Appenzeller Ziegenfrischmolke und originalem Jakobuswasser festgestellt werden. Bestellt werden können die reellen Produkte wie Reinigungsmilch, Körpermilch sowie Tag- und Nachtcrème direkt beim Produzenten unter www.ledibelle.ch.



20





Auftraggeber

Projekte (Auswahl)


Seminare / Referate / Workshops (Auswahl)